logo
#1

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 27.05.2008 14:03
von Jackminchen (gelöscht)
avatar

Hallo Leute,

wir wollen uns ja demnächst, wenn alle Steine aus dem Weg geräumt sind, einen Bully zulegen.

Wir wollen einem Notbully ein schönes Zuhause geben.

Doch jetzt kommt meine Frage:

Ich lese immer sehr viel davon das Papiere sehr wichtig sind, da sie quasi Gesundheitszeugnisse sind.

Ich kann mir nicht vorstellen, das viele Notbullys mit Papieren vermittelt werden.

Habe auch Angst ein krankes Tier zu bekommen, das ich nur leiden sehen muss.

Versteht mich bitte nicht falsch,
ich weiß das jedes Tier krank werden kann,
aber ich wünsche mir doch ein gesunden Bully.

Wie kann man sich relativ sicher sein, das man ein gesundes Tier aufnimmt?

Ich hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt

Falls dies das falsche Unterforum sein sollte, bitte verschieben, aber es schien mir passend.

Danke fürs Lesen und hoffentlich auch Antworten

LG


nach oben springen

#2

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 27.05.2008 16:41
von mofrax | 924 Beiträge | 924 Punkte

Hallo,

ich habe auch über dieses Forum unseren Armani vermittelt bekommen.

Man kann nie sicher sein, ob man einen gesunden Hund bekommt.
Egal ob als Welpe oder als erwachsener Hund.

Ich finde es sehr schön, daß ihr einen Nothund aufnehmen möchtet.

Man kann sehr viel über die Pflegestelle oder den Verband erfahren, wie es dem Hund gesundheitlich geht, ob Untersuchungen gemacht wurden, ob das Vorleben bekannt ist usw...


Gruß, Monika und Bullymix Armani.


nach oben springen

#3

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 27.05.2008 19:58
von Jackminchen (gelöscht)
avatar

Danke Monika!

Du hast natürlich recht damit, das man immer ein krankes Tier erwischen kann.

LG


nach oben springen

#4

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 27.05.2008 20:41
von Salix • Bully-Experte | 12.828 Beiträge | 13080 Punkte

einen notbully mit papieren zu bekommen ist denke ich die absolute ausnahme, und selbst dann hast du keine garantie (die gibts ja eh nicht aber du weisst sicher wie ichs mein) auf die gesundheit.
du wirst bei einem nothund nie sicher sein können das er gesundheitlich einwandfrei ist, eher solltest du dich darauf einstellen das doch einiges an kosten auf euch zukommen kann. wenn es nicht an dem ist, umso besser.
du solltest vor allem sehen wo dein notbully dann her kommt, es gibt vereine die vermitteln ihre tiere nur nach grossem gesundheitscheck, von privat hingegen kannst du wirklich nur auf dein bauchgefühl hören und das tier im anschluss untersuchen lassen. wenn ihr kosten scheut,fallen zumindest einige wege (wie z.b. ehemalige vermehrer- nothunde) aus.
einen nothund zu übernehmen ist mehr, als nur einen günstigeren hund zu bekommen und damit will ich dir in keinster weise etwas unterstellen(!!), es nur betonen. in den meisten fällen kostet es viel viel arbeit einen ausgewachsenen und eventuell dennoch völlig unerzogenen hund in sein leben zu integrieren. meist ist es auch mit vielen kosten verbunden, davon können hier einige ein lied singen.
aber trotz alledem hat man dann einen hund, der sein leben bei dir in vollsten zügen zu schätzen weiss und dir genau das tagtäglich aufs neue zeigt.
ich wünsche euch viel glück bei der suche nach "eurem" hund


Liebe Grüße, Claudia
nach oben springen

#5

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 27.05.2008 21:16
von Jackminchen (gelöscht)
avatar

Hallo Claudia,


es geht uns wirklich nicht darum "günstig" an einen Hund zu kommen.
Mein Mann wollte mir einen Welpen schenken,
aber nachdem ich hier ein paar Tage still mitgelesen habe,
ist mir bewusst geworden,
wie viele Bullys ein neues Zuhause suchen,
was mir vorher gar nicht so bewusst war.

Und aus diesem Grund haben wir uns für ein Nottier entschieden, nicht aus finanziellen Gründen

Ich hoffe einfach das wir einen gesunden Hund finden,
denn es geht mir nicht vordergründig um die TA Kosten,
sondern darum, das ich den Hund nicht leiden sehen muss.

Danke für deine Antwort

LG


nach oben springen

#6

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 29.05.2008 21:05
von Bulli007 | 222 Beiträge | 222 Punkte

Hallo Jackminchen,
wenn ihr wirklich einen Notbully bei euch aufnemen wollt, solltet ihr euch genau darüber im Klaren sein, daß es erstens mit sehr viel Arbeit verbunden ist, das Vertrauen eines solchen Tieres zu gewinnen und zweitens können auch Folgekosten durch etwaige Vorerkrankungen und deren Weiterbehandlung auf euch zu kommen. Notbullys mit Papieren wird man kaum finden, aber es ist für mich jedenfalls nicht wichtig, ob mein Notbully Papiere hat oder nicht, denn ich will ja auch nicht damit züchten, sondern diesem geschundenen Wesen ein neues liebevolles zu Hause geben, wo es sich wohl und geborgen fühlt. schaut euch aber bitte genau um, woher dieses Tier kommt.
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, wenn ihr das Vertrauen eines solchen Tieres erst gewonnen habt, ist es euch dann auch bedingungslos treu und ihr werdet eure wahre Freude daran haben. Solch ein Notbully war meine Babsi und sie hat mir die bisher schönsten Jahre meines Lebens geschenkt, was nicht heißen soll, daß ich mit Spike nicht glücklich bin, denn er ist ebenfalls ein Notbully.


LG Spike und Thomas :huhu:

Meine über alles geliebte Babsi, ich werde dich niemals vergessen :schluchz:


nach oben springen

#7

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 29.05.2008 21:09
von Fiete | 2.591 Beiträge | 2648 Punkte

Ich habe hier in dieser Rubrik viel gelesen,bevor ich mich entschlossen habe.




Ela und die Chaos-Buben


nach oben springen

#8

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 29.05.2008 21:21
von Bille • Bully-Experte | 10.597 Beiträge | 10598 Punkte

Zitat
Gepostet von Fiete
Ich habe hier in dieser Rubrik viel gelesen,bevor ich mich entschlossen habe.



ja mir ging es genauso!!!!!!!
ch habe sehr viel glück gehabt, aber leider kann das auch anders ausgehen!!!!!!
wenn du wartest wirst du merken wann der richtge bully dich entdecken wird!!!!!!!


Es ist generell nicht gestattet, Fotos von meinen Hunden,und bildern, zu kopieren, zu speichern oder zu verwenden
weder für private noch für gewerbliche Zwecke!




Man sagt: "Wenn man einer Bulldogge ein Kommando gibt, dann passiert erstmal nichts. Sie würde aber gelegentlich mal darüber nachdenken."


nach oben springen

#9

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 30.05.2008 10:13
von Jackminchen (gelöscht)
avatar

für eure ehrlichen Antworten.

Ich habe zum Glück ganz viel Zeit, und kann mich dadurch intensiv mit dem Hund beschäftigen.
Ich hoffe natürlich sehr das ich keinen absolut gestörten Angstbeisser oder so bekomme.
Aber selbst wenn das der Fall sein sollte,
hoffe ich doch das man sowas mit ganz viel Geduld und Liebe wieder "richten" kann.

Das mit den Papieren ist mir nicht wichtig,
da habe ich mich eventuell falsch ausgedrückt:keineA:

Ich habe auch nicht vor mit dem Hund zu züchten,
oder mit Stammbaum anzugeben oder so etwas in der Art.
Ich möchte einfach einen Bully zum Liebhaben, der sein Leben mit mir teilen möchte

Die Frage mit dem Stammbaum war nur wegen dem gesundheitlichen Aspekt.

Aber wie ja bereits richtig gesagt wurde,
kann man auch einen kranken Welpen bekommen.

Danke nochmal an alle


nach oben springen

#10

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 30.05.2008 11:27
von mookie | 690 Beiträge | 690 Punkte

ich finds auch prima, dass ihr einen notbully aufnehmen wollt...
aber ich kann mich meinen vorrednern ( vorschreibern:zwinker nur anschließen, dass man sich das SEHR genau überlegen sollte, weil man eben NICHT weiß, was alles auf einen zukommen kann!
und das nicht nur in puncto diverser krankheiten ( die man ja bei keinem hund, egal wie toll die papiere sind, grundsätzlich ausschließen kann), sondern eben und insbesondere auch in bezug auf diverse macken, eigenarten, ängste, gewohnheiten usw. die dieser hund haben könnte, und mit denen man umzugehen lernen muss!
ich kann dir ein lied davon singen - obwohl franzels macken eigentlich alle eher liebenswert sind und er sich die meisten auch schon recht schnell wieder abgewöhnt hat - aber es erfordert eben unter umständen noch viel mehr arbeit, geduld, ignoranz, zeit, geld, mühe und letztlich ne extrem große portion humor als bei einem welpen oder einem hund, von dem du weißt, wo er her kommt, du die vorbesitzer kennst etc....

[ Editiert von mookie am 30.05.08 11:28 ]


franz + atze = fratze :totlach:


nach oben springen

#11

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 30.05.2008 12:19
von TruDo • Bully-Experte | 13.415 Beiträge | 15508 Punkte

Ich finde es super, dass Ihr diese Überlegungen anstellt, bevor Ihr Euch entscheidet, ein Nothund kann viele probleme mit sich bringen, nicht nur das Verhalten mit den Besitzern, anderen Menschen und Tieren, sondern auch Dinge wie: kann ich dem Hund das Allein-bleiben beibringen wenn ich arbeiten muß, oder ist wirklich immer jemand da falls es nicht klappt (man kennt ja oft die Vorgeschichte nicht)...Auch das Verhalten im TH oder auf Pflegestellen kann anders sein, als später im eigenen Haushalt uvm.
Das Schlimmste für einen Nothund ist doch, wenn man ihn wieder weggibt weil das Umfeld mit den Verhaltensweisen nicht funktioniert...
Viel Erfolg bei Suchen des zu Euch passenden Bullys
(vielleicht findet er Euch :zwinker
LG
Tanja


Grüße Tanja


nach oben springen

#12

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 30.05.2008 13:50
von Jackminchen (gelöscht)
avatar

Danke ihr Lieben

Ich denke ich weiß was da auf einen zukommen kann,
und zum Glück habe ich die Zeit (und ganz viel Liebe:blinky um den Hund an uns zu gewöhnen und ihm ein schönes Leben zu bieten.

Ich freu mich so


nach oben springen

#13

RE: Notbully aufnehmen?

in Erfahrungen mit Notbullies 12.07.2008 13:29
von Snoopychen (gelöscht)
avatar

Hey!

Man kann sich natürlich nie sicher sein, ein gesundes Tier zu bekommen, besonders gerne Lügen die Menschen, die Privat vermitteln, und viele Sachen verschweigen! Da gibt es aber eine möglichkeit, wenns Finanziell nicht so dicke aussieht! Unzwar eine OP und Krankenschutz versicherung! Die haben wir auch, die übernehmen all deine kosten, die du gemacht hast, Impfungen, Tierarztbesuche, OP´s etc!

Maximales Eintrittsalter 4 Jahre! Ich rate jedem Hundebesitzer dazu, dieses zu machen, da man einfach auf der sicheren Seite ist, da man im Monat 29,00 Euro für Krankenversicherung zahlt, und für die Op Kostenversicherung 15,90!

Wir hatten glück


nach oben springen

logo

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Ein eigenes Forum erstellen