logo
#1

RE: Wie geht man am besten vor bei Notbully Ausland?

in Erfahrungen mit Notbullies 14.02.2012 04:56
von AmyMQ | 281 Beiträge | 281 Punkte

Hallo.Meine Frau und ich haben den Wunsch einen Notbully ein Zuhause zu geben.Nun sind wir aber unsicher wie das so läuft wegen unserem Ersthund.Wenn man sich für einen Notbully entschieden hat,mit der Orga in Kontakt getreten ist und man das ok von dieser bekommt wie läuft das dann weiter?Gibt es vorher ein Kennenlernen der Hunde um zu sehen ob sich diese verstehen?Habe oft gehört das die Hund mit dem Flieger kommen oder nach Deutschland geliefert werden und da fällt das kennen lernen ja weg.Was ist wenn sich der Ersthund nicht mit dem Notbully verträgt (Streit ,Beisereien) ? Wie war das bei euch? Gewöhnen die sich schon irgendwann?Ich habe Angst das wir was falsch machen..oder das es pardout nicht klappt mit den Hunden.Steht die Orga einem mit Ratschlägen und Tipps zur Seite?So ein Notbully soll ja auch nicht zum Wanderpokal werden falls es nicht klappt.Ich hoffe ihr versteht was ich meine und könnt mir mit Tipps und Erfahrungswerten helfen.

Mfg Marco


:froi: Marco und Amy :froi:



:boxdoch:Wenn jemand zu Dir sagt... "die Zeit heilt alle Wunden!!!" ...hau ihm in die Fresse und sag: "Warte, iss gleich wieder gut.":laugh1:

Der liebe Gott hat einen Fehler gemacht: Er setzte der Intelligenz Grenzen, aber nicht der Dummheit!:trost:


nach oben springen

#2

RE: Wie geht man am besten vor bei Notbully Ausland?

in Erfahrungen mit Notbullies 14.02.2012 05:48
von colorful • Bully-Gott | 32.792 Beiträge | 33905 Punkte

damals, 2007 war das, verliebte ich mich in boji, nachdem ich ihn auf der homepage von lynes schwestern gesehen habe, welche beide auf gran canaria leben und im tierschutz tätig sind.

nach der ersten verliebtheit und dem wunsch nach einem zweithund, kamen diese fragen bei mir auch auf. was, wenn es nicht klappt? werden sie sich verstehen? wie mach ich die zusammenführung? wer wird wo gefüttert? gibts futterneid? und und und ...

im endeffekt war es dann so, dass ICH schlicht und ergreifend bestimmt habe, wer hier einzieht und den beiden blieb gar nichts anderes übrig, als sich zu verstehen das war einfach meine überzeugung und die jungs mussten da durch!

das erste zusammentreffen war eine katastrophe! boji kläffte in einer tour und bruce krabbelte zwischen meine beine und heulte wie ein wolf!

nach ner kurzen runde haben wir sie ins auto verfrachtet, sind zu lyne gefahren, um noch die vertraglichen dinge zu regeln und dort stiegen sie aus dem auto aus, als ob sie sich schon ewig kennen würden! sie rannten dort durch die bude, sie flitzten durch den garten, sie kasperten miteinander zaghaft und alles war gut.

und so ist es auch bis heute geblieben!

ich sag immer, wenn die eigene haltung klar ist, dann geht da nix schief. nur mut!




Patentantchen von Manu's Willi , von Nolle's Kater Dicki , von Nina's Ohana und von Andrea's Bruno

R.I.P. Matschpfützenprinzessin Quenya

nach oben springen

#3

RE: Wie geht man am besten vor bei Notbully Ausland?

in Erfahrungen mit Notbullies 14.02.2012 09:37
von Katy1973 | 5.650 Beiträge | 5668 Punkte

Hallo Halloooo

Ja natürlich trägst Du auch eine gewisse Verantwortung wenn du dir einen Hund "bestellst". Sicher gibt es für Notfälle immer Plan B aber in dem Moment wo etwas schief zu gehen scheint muss man souverän und selbstbewusst genug sein um die Situation erstmal zu entschärfen oder die Hunde trennen. Wichtig in dem Fall auch, dass man zuerst seinen Hund zu lesen weiss. Da gibt es einige Regeln die du am besten einhälst und auch VORHER schon mal liest auch da hilft dir der Verein meist gerne. Sonst gibts ja noch die berühmten Foren

Aaaaalso egal was in der Beschreibung steht, es kann eben doch immer anders kommen. Sei es der Stress oder das Theater drum herum. Die lange Fahrt (oft kommen sie ja auch mit dem Transporter), der Futterneid der sich vorher im grossen Rudel nicht gezeigt hat. Dieser Luxus entwickelt sich auch oft erst im Überfluss wenn sie nämlich nicht mehr meinen teilen zu MÜSSEN oder sich stark fühlen weil der arme Hund ja immer betüdelt werden muss

Ein paar Sachen finde ich verstehen sich von selbst... z.B. dass ich keiner geplagten ausrangierten Vermehrerhündin einen penetranten unkastrierten Rüden vorsetze. Klar geht es ihr damit besser als im Käfig im Keller aber das find ich trotzdem nicht fair.

Kein seriöser Verein wird dich da im Stich lassen und dir nicht mit Rat und Tat zur Seite stehen aber spontan mal eben die Unterkunft wechseln weil der Ersthund grad mal ein Problemchen damit hat ist selten leicht. Wenn wir soooo viele Alternativen hätten, dann wären auch die oft alle schon besetzt.

ES gibt aber viele Hunde die bereits in Deutschland auf Pflegestellen untergekommen sind. Da ist ein vorheriges Kennenlernen erwünscht. Dafür sind sie ja da



nach oben springen

#4

RE: Wie geht man am besten vor bei Notbully Ausland?

in Erfahrungen mit Notbullies 14.02.2012 15:17
von Cajo70 | 5.625 Beiträge | 7945 Punkte

Oder ihr werdet Pflegestelle mit Option Endstelle



nach oben springen

#5

RE: Wie geht man am besten vor bei Notbully Ausland?

in Erfahrungen mit Notbullies 14.02.2012 23:58
von AmyMQ | 281 Beiträge | 281 Punkte

Danke erstmal für eure Antworten.Noch ist es ja nicht soweit.Ich will halt vorher nur viele Infos sammel damit ich weis was auf mich zukommt wenn es mal soweit ist.
Das mit den vorherigen Kennenlernen der Hunden die schon in Deutschland sind ist eine gute Idee.Das mit der Pflegestelle auch.Werde mich mal weiter informieren m
Thx für eure Hilfe

Mfg Marco


:froi: Marco und Amy :froi:



:boxdoch:Wenn jemand zu Dir sagt... "die Zeit heilt alle Wunden!!!" ...hau ihm in die Fresse und sag: "Warte, iss gleich wieder gut.":laugh1:

Der liebe Gott hat einen Fehler gemacht: Er setzte der Intelligenz Grenzen, aber nicht der Dummheit!:trost:


nach oben springen

logo

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Ein eigenes Forum erstellen